Gewürztraminer, Bigband Dachau, Jingo-Lo-B, VintageSixRadio, Helter Skelter – die Bands der Uferlos Konzertnächte im Lindenkeller stehen fest!

Den Anfang macht am 5. Oktober die Bigband Dachau. Die glitzernde Truppe verknüpft gekonnt treibende Beats der zeitgenössischen elektronischen Tanzmusik mit der Wucht eines riesigen Bigband-Bläsersatzes und einer gehörigen Portion Live-Improvisation. Hier trifft Techno auf Jazz, Elektro auf Retro, Digital auf Analog – das sorgt beim Publikum für Begeisterung und durchgeschwitzte Hemden. Das 25-köpfige MassivJazzTechno-Ensemble unter der Leitung von Tom Jahn aka Tom Tornado spielt in klanggewaltiger Besetzung mit zwei Schlagzeugern, Synthesizern und Keyboards und kompletter Rhythmus- und Bläsersektion. Das Bayerische Jazzinstitut sagt: „Wenn Du denkst, es kann Dich nichts mehr überraschen, kommt die Bigband Dachau.“

Am 2. November kommen die leidenschaftliche Santana Tribute Band Jingo-Lo-Ba und VintageSixRadio aus Freising in den Lindenkeller. Zum 50-jährigen Jubiläum von Woodstock spielt Jingo-Lo-Ba das Set, mit dem Santana damals einen musikalischen Höhepunkt auf dem legendären Festival setzte. Im Spannungsfeld zwischen Country & Rock verlassen sich VintageSixRadio nicht auf altbekannte Chart-Hits, sondern punkten vielmehr mit B-Seiten-Raritäten, die es verdient hätten, große Hits zu werden, mit Ohrwürmern, Hymnen mit Attitude, mit Songs, die der Erwartung von Saturday-Night-Rock&Roll gerecht werden.

Die siebenköpfige Band Helter Skelter spielt am 7. Dezember klassische Rockmusik des vergangenen Jahrhunderts im Lindenkeller – 100 % authentisch und in anspruchsvollster Qualität. Das unvergleichliche Konzert zollt einer ganzen Ära Tribut mit Songs von Pink Floyd, Led Zeppelin, Beatles, Stones, Deep Purple, Eric Clapton, Bruce Springsteen, Uriah Heep, Yes, Eagles, CCR, Boston, Golden Earring, Foreigner, The Who, Cream und Neil Young.

Anschnallen, mitsingen, tanzen, genießen – Gewürztraminer brachte schon beim Uferlos Festival 2019 das Kaffeehauszelt zum Beben, wir haben das Schmankerl aus Österreich für den 13. Dezember in den Lindenkeller gebucht. Seit dem Album „Tanzverbot“ hat das Sextett bewiesen, was mit Gypsy Jazz als Ausgangsbasis alles möglich ist. Wienerisch-deutsche Texte, facettenreicher Humor und Sprachwitz treffen auf  ein Feuerwerk gitarristisch-virtuoser Melodien und pulsierende Beats.

 

Karten gibt es an allen bekannten VVK-Stellen. Mehr Info zu den einzelnen Uferlos Konzertnächten in Kürze hier oder auf Facebook.

Kommt vorbei – wir freuen uns auf euch!

Während sich andere Bands nicht gern in Schubladen stecken lassen, sind RAINER VON VIELEN gerne die Kommode. Eine Band wie ein Wand – genrefrei: Zen-Metal, Teufels-Pop, Breitband-Minimalismus oder LoFi-Glam – Rainer von Vielen machen Bastard-Pop. Ein Konzert für die nachhaltige Zerstreuung, regenerative Euphorie & die globale Erwärmung des Weltfriedens. Alles mit neuem Release „Oberste Schublade“, der im Oktober veröffentlicht wurde. Hier ein Eindruck:

Vor genau 20 Jahren veröffentlichte die Plattenfirma Deck8 die erste Rainer von Vielen EP „Alles und noch mehr“ – Rainer war damals noch Zivildienstleistender und die Musik ordnete der geneigte Tonträger-Dealer im Fach „Einzelkämpfer Hip-Hop“ ein. Über die Jahre veränderte sich viel: der Schritt zum Vollzeit-Musiker, die Entwicklung zur Band, sieben Alben-Veröffentlichungen, vier Plattenverträge, über 1000 Konzerte, drei verschlissene Tourbusse, Theaterproduktionen und Tatort-Vertonung. 20 Jahre Rainer von Vielen. Umtriebigkeit und Vielfalt – dass dabei Stücke entstanden sind, die zwischen den Stühlen stehen und den Album-Kontext sprengen, war zu erwarten. Und damit man nicht ständig drauftritt, landen diese Perlen der Unbeugsamkeit schließlich in der obersten Schublade. Nun hat Rainer endlich diese Schublade geöffnet und in einem Release gebündelt: listige Indie-Frickel-Tracks, ungewaschene Beat-Kracher, Kinderlieder und sogar eine Kollaboration mit einer sibirischen Stammesführerin. Das Ergebnis ist erfrischend unterhaltsam. Viele der Songs atmen die ungebändigte Freude des Augenblicks, in dem aus einer Idee ein Lied wird. Und trotzdem: Texte, bei denen man sich fragt, warum das nicht schon längst jemand so geschrieben hat. Von tiefschürfend bis obszön, von melancholisch bis albern. Exotische Highlights sind mit Sicherheit auch die Momente, in denen Rainer auf seine Phantasiesprache zurückgreift, um mit seiner kehligen Untertonstimme vokale Rhythmusmonster zu erschaffen. 20 Jahre – 20 Titel. So vielfältig und bunt wie unsere Welt. In einem Liebhaber-Album: Oberste Schublade. rainervonvielen.de

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Uferlos Konzertnacht und in Zusammenarbeit mit der Stadtjugendpflege Freising statt.

Support ist JABBADAFUNK aus Freising, die im November 2018 ihre neue EP „Srni“ veröffentlicht haben. Mehr Info hier unter jabbadafunk.de

 

Beginn: ab 20 Uhr 

Ende: ca. 23 Uhr

Veranstaltungsort: Lindenkeller Freising

 

Kartenkauf:

Karten gibt es bei der Tourist-Info Freising, Vibus und muenchenticket.de.

VVK:

12,90 € zuzügl. VVK-Gebühren

ermäßigt 9,90 € zuzügl. VVK-Gebühren

AK:

15 €, ermäßigt 12 €

 

Foto: Dita Vollmond